COVID-19 – Das Toilettenpapier ist ausverkauft, was sind Alternativen?

In vielen Supermärkten und Geschäften ist Klopapier nicht weiter erhältlich, weil viele Kunden Hamsterkäufe tätigten. Wer in Geschäften kein Toilettenpapier mehr bekommt, muss sich aber keine Sorgen machen, da es Alternativen gibt. Diese sind oft hygienischer und umweltfreundlicher.

Derzeit reißt die Corona-Krise große Löcher in Regale von Supermärkten. Während in Italien Wein und Desinfektionsmittel gehamstert werden, sehen die Deutschen es vor allem auf Pasta und Toilettenpapier ab. Zahlreiche Supermärkte weisen derzeit darauf hin, dass pro Person nur eine Küchenpapier- und Klopapier-Packung erlaubt ist zu kaufen. Auch wenn deutsche Politiker immer wieder betonen, dass von Hamsterkäufen abzusehen ist, bietet sich vielerorts auf den Regalen von Supermärkten eine gähnende Leere. Vielen Verbrauchern macht gerade das fehlende Klopapier zu schaffen, während sich durch andere Mahlzeiten Pasta leicht zu ersetzen ist.

Was ist eine echte Alternative zum Klopapier. Was ist bestens als Ersatz geeignet?

Für die meisten Deutschen ist es undenkbar, im täglichem Leben auf das Toilettenpapier zu verzichten.Auch wenn es in anderen Ländern Gang und Gäbe ist, ohne Papier seien Stuhlgang zu verrichten. Zudem ist Toilettenpapier nicht die umweltfreundlichste oder hygienischste Methode, den Stuhlgang zu verrichten.

Waschlappen als Alternative für Toilettenpapier

Es mag zunächst befremdlich klingen, einen Waschlappen als eine Alternative des Toilettenpapiers zu verwenden. Es ist allerdings nicht viel anders, als die waschbaren Stoffwindeln, die Mütter für ihre Kinder einsetzen. Nach Anwendung kann sich der Waschlappen einfach ausspülen lassen, um bei 90 Grad anschließend in der Waschmaschine gereinigt zu werden. Die hohe Temperatur tötet alle Viren und Bakterien ab.

Die Po-Dusche

Im arabischen Raum, zum Beispiel in Indien, ist es üblich, den Po mit laufendem Wasser zu statt Klopapiers zu reinigen. Mittels einem handlichen Gerät, was an eine Zahnbürste erinnert, wird die sogenannte Po-Dusche vorgenommen.

Im Notfall Duschen

Nach dem Geschäft kann man sich in der Dusche im äußersten Notfall abwaschen. Wer sich darauf beschränkt, muss allerdings nach nach jedem Klo-Gang die Dusche aufsuchen, was zeitaufwendig ist, zudem unnötig viel Wasser verschwendet.

Corona-Quarantäne: Das Epizentrum schöpferischer Kreativität

Die Quarantäne während der Corona-Pandemie hat sicherlich sehr viele negative Seiten. Deswegen werden nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen Stimmen laut, die Quarantäne zu lockern.

Denn die soziale Isolierung macht sehr viele Menschen traurig, die diese bisher in diesem Ausmaß nicht gewohnt waren. Aus diesem Grunde schalten sich sogar Ethikräte in die Diskussion ein und schlagen eine moderate Lockerung der Quarantäne vor. Bevor es soweit ist, lohnt sich jedoch ein Blick auf die guten Seiten der Quarantäne, die folgend skizziert werden.

Große Veranstaltungen von Kunstausstellungen und Konzerte sind während der Quarantäne verboten. So sind gerade die Musiker und Künstler verpflichtet, ebenfalls zu Hause zu bleiben. Sie können nun die gewonnene Zeit abgesagter Pressetermine, Konzerte, Galashows etc. dazu nutzen, neue Werke zu malen oder zu komponieren.

Viele Bands wie auch „die Ärzte“ kündigen bereits per Social Medias an, dass eine neue „Platte“ danach erscheinen wird. Richtige Künstler werden den innerlichen Drang verspüren, nicht passiv auf dem Sofa zu sitzen, sondern gerade die Stille und das Nachdenken zu nutzen, um Neues zu kreieren. Die Fans dürfen also gespannt sein, was schon bald herauskommen wird.

Die Personen, die bisher nicht kreativ waren, können dies mit der gewonnenen Zeit an sich ebenso entdecken. Die Stunde ist da, um selbst den Pinsel in die Hand zu nehmen, ein E-Book zu schreiben, ein Instrument zu erlernen oder ein Lied zu komponieren, falls das Wunschinstrument schon gut beherrscht wird. Gerade das Leid oder die Angst muss nicht hinderlich sein, die wir während der Corona-Pandemie haben.

Denn die großen Künstler der Geschichte hatten ebenso ihre Auffälligkeiten, die sie nicht an ihrer schöpferischen Kreativität hinderten. Manchmal schien sogar das Gegenteil dessen vorhanden zu sein. Für einen selbst kann dies die Grundlage für tolle Geschichten sein, die sich beispielsweise in einem E-Book niederschreiben lassen. Das ist nicht nur Ablenkung, sondern gleichzeitig Verarbeitung des Zustandes in der Quarantäne.